Mich selber überraschen

Im zeitlichen Abstand können die eigenen Texte eine neue Note erhalten. Meine beiden Texte über die Symbolik des Lebensbaums, die demnächst in dem erwähnten Band erscheinen werden, finde ich nach wie vor sehr anregend. So dass ich Lust habe, den Faden weiter zu spinnen. Andererseits ist seit ihrer Entstehung viel passiert. Wahrscheinlich würde beim gleichen Inhalt die Sprache anders ausfallen. Und mit der anderen Sprache würden sich gleichzeitig die Inhalte selber verschieben. Vermutlich könnte aus dieser Verschiebung dann tatsächlich etwas Neues, noch Gehaltvolleres entstehen. Das heißt nicht, dass es kommunikativ anschlussfähiger wäre. Seltsamerweise habe ich die Tendenz, gerade die eigenen Texte für besonders gelungen zu halten, die wahrscheinlich die meisten der potenziellen Rezipienten eher langweilig einstufen würden. Aber ich glaube, dieses Schreiben über die Symbolik ist ohnehin etwas, das ich zur Selbstvergewisserung betreibe. Es ist nicht primär kommunikativ, kann aber durchaus, in den richtigen Kontexten, kommunikative Wirkungen nach sich ziehen. Ich lasse mich in diesem Punkt gerne selber überraschen.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden