Mensch – Baum – Umgebungsvariablen

Aus dem Besorgen der Trog- und Kübelblumen ist heute dann doch nichts mehr geworden. Der Tag war einfach mit zu vielen notwendigen Erledigungen angefüllt. Und irgendwie geht es mir nicht anders als den meisten, die ich beobachten konnte. Man ist zurzeit, vermutlich wegen dieses Kälteeinbruchs mitten im Frühling, irgendwie träge und lustlos geworden. Nachdem der Frühling mit fast hochsommerlichem Wetter bereits begonnen hatte und seinem Höhepunkt zuzustreben schien, jetzt wieder dieser drastische Rückgang. Das tut einfach nicht gut, weder dem Körper noch dem Gemüt. So sind wir immer wieder stark durch die Biologie und ihre Reaktionen auf Umgebungsvariablen geprägt. Alle Aktivität, Kreativität, Kommunikation kann sich dem nicht entziehen, wird von dieser Abhängigkeit beeinflusst. Es geht mir schon länger im Kopf herum, diesen Umstand einmal zum Thema eines Textes zu machen. Das wäre ein weiterer Ansatz, um die Relevanz der Bäume als Spiegel menschlicher Befindlichkeit zu illustrieren. Denn in der Wahrnehmung und Präsenz der Bäume wiederum spiegeln sich solche klimatischen Schwankungen sehr gut. Mit allem, was wiederum davon abhängt. Ich denke da nur an den Grad der Aktivität von Honigbienen. Da lassen sich unendliche Ketten spinnen und zahlreiche Querverweise herstellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .