Maria Croon und kuriose Baumindividuen

Zunächst war ich nicht sicher, ob sich der Weg lohnt, bei geschlossenem Hochnebel ist das Licht eben auch sehr diffus und abgedämpft, aber dann habe ich mich eben doch entschlossen, und es nicht bereut. Der Maria Croon Weg war wieder einmal ein Erlebnis. Interessanterweise suchen wohl am Rosenmontag noch mehr Leute den Kontrast und flüchten sich in den Wald, darunter auch einige Brennholzmacher, die die am Wegrand platzierten Lose in transportable Abschnitte sägten und auf ihre Anhänger luden. Jedenfalls war ich nicht der einzige, wie man am Hochtag der Fastnacht hätte vermuten können. Gerade weil die Sonne nicht direkt durchkam, hat mich der heutige Gang zu mir selber zurückgeführt, kam einer Gehmeditation nahe, obwohl ich nicht mit der Intention losgegangen war, eine solche durchzuführen. Die Aufmerksamkeit für die Details dieses schönen Weges aber war vorhanden, und so waren es heute vor allem ungewöhnliche Wuchs- und Erscheinungsformen einzelner Bäume, die mir gleich mehrfach auffielen und die ich hier festhalten möchte:

Ast-Stamm

Dieses konnte ich fast nicht glauben. Ist nun ein zweiter Stamm horizontal aus dem vertikalen Stamm herausgewachsen, 50 cm über dem Wurzelstock? Oder ist der horizontale am anderen Ende verwurzelt und dann in den zweiten eingedrungen? Es war nicht wirklich zu erkennen. Und warum diese horizontale Wuchsrichtung, normalerweise strebt jeder Stamm in Richtung Licht. Das ist schon sehr ungewöhnlich. Ebenso die folgende Konstellation. Da hängen Reste einer Einzäunung in Mannshöhe zwischen einer Gruppe von Stämmen. Ich erkläre mir dies so, dass der Zaun ursprünglich an den Stämmen festgenagelt war und mit dem weiteren Höhenwachstum der Bäume auseinander gerissen und in Einzelteile zerlegt mit diesen in die Höhe gehoben wurde.

Baum-Zaun

Dieser vor Kraft strotzende und sich mit Energie in seinem Vertikalwachstum korrigierende Baum trägt den Stumpf eines abgestorbenen und schön völlig morschen Astes mit sich, wie ein Körperteil, dessen er sich gerne entledigen würde, es aber noch nicht schafft. Was würde wohl ein Mensch sagen, der solches ertragen sollte?

Abgestorben

Diese vom Moos fast gänzlich bedeckten Stämme sind mir schon bei früheren Gängen aufgefallen. Sie müssen das Ergebnis eines speziellen lokalen Klimas sein, welches solche Ausbildungen begünstigt. In irgendeinem Regenwald gibt es ganze Wälder solcher Bäume, wie ich in einem meiner Baumbildbände gelesen habe. Das muss gespenstisch, aber auch irgendwie märchenhaft aussehen.

Märchen-Moos

Der Anblick gefällter Bäume hat für mich gar nichts Trauriges. Im Gegenteil, ich erblicke hierin besonders häufig die enorme Kraft und den gewaltigen Wachstumswillen der Bäume, der sich in nichts deutlicher ausdrückt als in der Schnittfläche eines geällten Stammes, insbesondere wenn er direkt neben seinem Wurzelstumpf zum liegen gekommen ist.

Gefällt

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden