Lichtbalance

Ich werde gleich einmal nachsehen, aber annähernd wird es jetzt Ende Mai so weit sein, dass die Lichtdefizite des Jahresanfangs, vor allem aus Januar und Februar, kompensiert sind. Ab sofort kann ich wieder Überschüsse ansammeln, die den erneuten Verlust zum Jahresende hoffentlich ausgleichen werden. Es ist schon interessant, das Beobachten der Technik zur Gewinnung von Strom aus der Sonne hat meine Aufmerksamkeit auf die Witterungsumschwünge und besonders die Schwankungen im Auftreten von Sonnenlicht sehr stark verändert. Heute nehme ich das alles sehr genau wahr und kann auch Verläufe ganz gut voraussehen. Das führt mich noch näher an dieses Thema heran, das mich seit einiger Zeit sehr interessiert: Die Abhängigkeit und der gegenseitige Austausch von Mensch und natürlicher Umwelt, wie sie sich im ganz normalen Lebensalltag in so vielen Facetten darstellt. Ich glaube, man kann das gar nicht überschätzen. Wir sind uns häufig nicht bewusst, wie stark wir im Verhalten, in den Einstellungen und Stimmungen von diesen natürlichen Grundlagen geprägt sind. Das Bewusstsein dafür kann sehr bereichernd sein. Am Beispiel der Bäume mit ihrem zyklischen Wechsel von Winterruhe, Grünen, Fruchten und Zerfallen, kann man das am allerbesten verfolgen. Ich versuche, mit wunschbaum.de und den anderen Baumseiten das Interesse für diese Fragen anderen zu vermitteln und die Aufmerksamkeit in diesen Medien von der irritierenden Nachrichtenflut des Alltags ein Stück weit wegzulenken. Ich hoffe, dass mich noch viele dabei begleiten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .