Lichtarmut und Erwartungen

An diesem seit Installation unserer Anlage zweitschlechtesten Sonnentag hat Körper und Seele einen guten Vorgeschmack des Übergangsmonats November erhalten. Da hat auch der Blick in eines meiner liegen gebliebenen Baumbücher, diesmal über Europas älteste Bäume, nicht viel ändern können. Ich hoffe, das Wechselhafte der kommenden Tage wird nicht bedeuten, dass das Licht vollkommen hinter Wolkendecken verschwindet. Unsere Feigen brauchen schließlich noch etwas davon, um vollständig ausreifen zu können. Und etwas Sonnenenergie zu tanken, in der Zeit vor Wintereinbruch, kann in keinem Falle schaden. Was ich mir vom Oktober sonst noch erwarte: Dass er möglichst ,,golden“ ausfällt und ich noch ein paar Serien guter Herbstlaub-Fotografien umsetzen kann. In den nächsten zwei Wochen könnte es soweit sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.