Lederhülsenbaum

Vor einigen Tagen noch hatte ich diese interessanten Fruchtschoten fotografiert, um zu Hause erst heraus zu finden, dass sie von der Gleditschie stammen. Heute nun bringt V., der unglückseligerweise wieder in die Klinik musste, mir eine dieser Schoten mit. Wir haben sie dann zerlegt und tatsächlich bohnenartige dunkelbraune Samenkerne gefunden, die wir trocknen wollen, um später eigene Bäumchen zu ziehen. In meinem Bestimmungsbuch ist ergänzend auch die deutsche Bezeichnung ,,Lederhülsenbaum“ genannt. Sehr treffender beschreibender Name, den diese Schoten haben tatsächlich eine lederartige Konsistenz. Der Baum insgesamt erinnert äußerlich an die Robinie, von seiner Architektur eher an den Schnurbaum. Bestimmt sind die auch irgendwie verwandt, bei dieser Ähnlichkeit der Früchte. Mal sehen, ob die Bäumchen angehen und wachsen. Und vielleicht kann ich ja die Kerne tatsächlich einmal in ein Armband einarbeiten. Das Buch spricht davon, dass sie angeblich zur Herstellung von Halsbändern verwendet würden. Das könnte eine ganz neue Variante der Armbänder erschließen, die nicht nur das Holz, sondern auch bestimmte andere Bestandteile von Bäumen miteinbezieht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website nutzt das Plugin Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Kommentardaten verarbeitet werden.