Karfreitag und Zeit der Umwandlung

Dieser Karfreitag hatte viel von einem Feiertag. Eine Ruhe, die der Bedeutung des Tages angemessen schien. Und Zeit, sich die Leidensgeschichte und ihren Sinn einmal mehr klar zu machen. Ich stelle fest, dass das Thema des Todes, so wie Herr Ph. Das schon vor Jahren für mich vorausgesagt hat, mich zunehmend beschäftigt. Als lebensbegleitendes, in gewissem Sinne auch mitbestimmendes Thema, weniger aus persönlicher Betroffenheit oder Aktualität heraus. Natürlich ist es kein Zufall, dass ich in der Mitte der ,,Eibenphase“ geboren bin, in der Zeit des Übergangs von Herbst in Winter, einer natürlichen Niedergangszeit, die aber die Wintersonnenwende, ca. 6 Wochen später, als Marke des Neuanfangs vorausschauen lässt. Der Tod als Beginn einer neuen Lebens, diese österliche Hauptbotschaft findet sich und ist anwendbar auf so vielen Gebieten des Lebens auch außerhalb der Osterzeit. Man muss es sich nur klar machen, dass Veränderung und Trennung von Gewohntem kein Schlusspunkt sein muss, häufig dagegen die Chance für Weiterentwicklung, Korrektur, Verbesserung. Ein weiterer Schritt in der Verwirklichung des Lebensprogramms. Vielleicht ist Ostern und gerade dieser Karfreitag ein guter Anlass, die eigene Fähigkeit zum ,,Stirb und Werde“ zu überdenken, mehr Umbruch- und Umwandlungskompetenz im Raum der Möglichkeiten zu verorten.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden