Jugendwahn

M. hat schon fast alle Grußkarten verbraucht, die ich in den letzten Tagen aus eigenen Fotografien angefertigt habe. Nur die schöne Karte mit dem herbstlichen Buchenblattmotiv und die Bilder alter Briefe sind noch übrig und werden bei anderer Gelegenheit zum Einsatz kommen. Das Danksagen und die dann wiederum folgenden Dankes-Dankes-Reaktionen scheinen kein Ende zu nehmen. Aber das ist natürlich auch irgendwie rührend und schön, weil es die Kommunikation aufrechterhält. Es ist das, was ich mir eigentlich immer wünschen würde für jemanden, der lange Zeit mit Leib und Seele bei einer Sache war und in dieser Zeit Einfluss auf viele Menschen hatte. Es hat etwas grausames, wenn diese Interaktion ganz plötzlich beendet wird. Das muss eigentlich nicht sein, setzt aber voraus, dass alle Beteiligten etwas Weitsicht mitbringen. Diese Weitsicht wünsche ich M. und allen, mit denen sie in Kontakt steht. Eigentlich muss das auch Programm sein für die Zukunft unserer Gesellschaft schlechthin. Wie soll es denn anders funktionieren, wenn man angeblich bis zum Alter von 67 arbeiten soll, um die Rentenkassen nicht versiegen zu lassen. Ich schätze, auf dem Gebiet muss sich vor allem bei den Deutschen noch gewaltig viel bewegen, damit der Jugendwahn nicht völlig abstruse und unrealistische Züge annimmt. Verstanden habe ich diese Einstellung eigentlich ohnehin noch nie. Künftig wird man sich die Einstellung zudem auch nicht mehr leisten können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.