Jenseits von Alltagszwängen

Die feuchte Kälte kriecht mir in sämtliche Knochen. Obwohl ich hier im Warmen sitze und ganz gut abgelenkt bin, scheint sich ein körperliches Tief anzukündigen. Irgendwie merkt man das, dass etwas nicht stimmt. Ich hoffe nur, es hält sich in Grenzen und wächst sich nicht zu einem dauerhaften Problem aus. Unterdessen komme ich mit meinem aktuellen Projekt gut voran, so dass Land durchaus schon in Sicht ist. Und anderes kündigt sich an, nur der Umfang und was konkret als nächstes kommt, scheint zurzeit noch völlig unklar. Unklar wie so vieles in diesen Zeiten: die Zukunft des Finanzsystems, die Entwicklung des Parteiensystems und der Regierungen, die Balance zwischen staatlicher Förderung und dem Anzapfen des Bürgers. Von moralischen und spirituellen Fragen ganz abzusehen, aber die scheinen derzeit eher in die Ecke des Privaten geschoben zu sein, höchstens noch im Zusammenhang von Großveranstaltungen wie den Kirchentagen überhaupt als medialer Gegenstand aufbereitet. In solchem Klima sind Themen, wie sie dieses Baumtagebuch anspricht, wahrscheinlich am äußersten Rand der Aufmerksamkeit platziert. Aber ich schreibe und gestalte auch vor allem für die, die nicht völlig den Zwängen des Alltags verfallen sind. Dabei bin ich vorsichtig – nicht selten sehe ich mich selber in Gefahr, mich zu stark zu fokussieren. Für die Rollenspiele der Geschäftswelt ist das vorteilhaft. Aber die Seele droht darüber zu verdursten, versucht man nicht, einen Ausglich zu schaffen.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden