Ginkgo-Vorbereitungen

Bei diesem sommerlichen Wetter ist es morgens am schönsten, im Freien zu arbeiten. Deshalb habe ich meine Handwerksarbeit auf den Vormittag gelegt. Am Nachmittag stand dann nur noch das Aufsägen einiger kleiner Stäbe aus Ginkgoholz an. Es geht mir darum, einige Abschnitte schneller zu trocknen, als das gewöhnlich vonstatten geht. So hoffe ich, bereits im Hochsommer, vielleicht Ende Juli, die ersten Versuche mit Ginkgoholz unternehmen zu können. Dazu wage ich noch keine Prognose. Es ist in größeren Abschnitten verarbeitet, ziemlich splittrig und weich. Das sieht nicht gerade nach einfachen Eigenschaften aus. Aber es kann durchaus sein, dass die Mikrostruktur so ist, dass sich die Perlen problemlos daraus fertigen lassen. Letztlich hängt es an der Homogenität dieser Struktur. Es bleibt spannend. Zwischenzeitlich gäbe es noch eine Reihe weiterer Testkandidaten, etwa der Götterbaum, der Mirabellenbaum und die Abschnitte des Redwood-Baums, die mir H. aus Kalifornien mitgebracht hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website nutzt das Plugin Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Kommentardaten verarbeitet werden.