Geschenk aus einer fernen Welt

Schön, die Vorbereitungsarbeiten für unser Fotovoltaikprojekt konnten heute abgeschlossen werden. Nun steht der eigentlichen Installation nichts mehr im Wege, außer vielleicht dem Wetter. M. hatte heute gleichzeitig ihren letzten Geschäftstag vor dem dreiwöchigen Urlaub. Hoffen wir, dass sie etwas mehr davon haben wird als in den Vorjahren. Immerhin wartet die Gartenliege und ein ganzer Stapel Sommerlektüre. Na dann! Der Gang zum Feigenbaum in unserem Garten ist mir jüngst zur Routine geworden. Mehrmals täglich zieht es mich dorthin. Worin liegt wohl der Reiz? Es ist nicht nur der Fortschritt im Wachsen und Reifen der Früchte. Irgendwie vermittelt der Baum auch wunderbares Gefühl von Exotik. So als ob er eigentlich nicht hierher gehörte und aus einer fernen Welt geschenkweise zu uns gekommen wäre. Ich finde das sehr schön, auch weil man am Gedeihen des Baums die Umschwünge des Wetters, diese typisch gewordene sommerliche Atmosphäre, besonders deutlich verfolgen und miterleben kann. An unseren Mit-Lebewesen, die immer Wind und Wetter ausgesetzt sind und in unmittelbarer Weise davon leben, nämlich von Luft, Wasser und Sonne, können wir die Abhängigkeit eigener Befindlichkeit von unserer natürlichen Umwelt besonders deutlich wahrnehmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website nutzt das Plugin Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Kommentardaten verarbeitet werden.