Feigenwunder

Nein, das war schon in Ordnung heute. Gerade das richtige Klima zum Blumenpflanzen. Ich denke, die Auswahl ist wieder gut gelungen. Einige der bewährten Arten, aber auch einiges Neues dabei. Auch haben wir es abwechslungsreich kombiniert, so dass ein breites Farbenspektrum zu erwarten ist. Hoffen wir, dass die Blüten sich gut entwickeln und lange halten. Mit de Wandelröschen sind wir uns noch nicht ganz sicher. Die beiden zum x-ten Male überwinterten sind möglicherweise doch schon zu alt. Die Blüten waren im vergangenen Jahr nur noch spärlich, ungefähr die Hälfte des vorher üblichen. Möglicherweise müssen wir uns doch eine neue Pflanze anschaffen, falls sich in der nächsten Zeit gar nichts tun sollte. Eine echte Überraschung ist die Art, wie sich der Feigenbaum in diesem Frühjahr präsentiert. Obwohl ich ihn vor zwei Wochen erst stark zurückgeschnitten und seine Wundflächen gut mit Balsam versiegelt habe, entwickeln sich jetzt schon nicht nur Blätter, sondern auch zahlreiche Früchte. Das ist ganz ungewöhnlich. Einige Vorfeigen waren immer zu sehen, aber so viele Fruchtansätze gleich zu Beginn sind ein Phänomen. Vielleicht hat der Baum ein spezielles Gedächtnis, dahingehend, dass er im vergangenen Jahr keine einzige essbare Frucht hervorgebracht hatte. Vielleicht sind die bis zum Spätherbst gebildeten Zucker im Wurzelstock über Winter gespeichert gewesen und stehen jetzt gleich zur Verfügung. Oder er hat einfach das Bedürfnis, etwas Versäumtes möglich rasch nachzuholen. Wenn die weiter wachsen sollten, könnte trotz den späten Frühling dann vielleicht doch noch etwas aus der Feigenernte werden :-).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.