Feigenfülle

Unser Feigenbaum ist dieses Jahr unglaublich fruchtbar. Während wir 2005 die ersten wenigen Feigen ernten konnten, auch wegen des langen Sommers, ist die Zahl der reifen Früchte jetzt viel größer. Auch wachsen sie unheimlich schnell, trotz der nicht gerade hohen Oktober-Temperaturen. Ich schätze, dass es bis jetzt bestimmt schon 40 Feigen waren, die wir verspeisen durften. Und sie schmecken wirklich gut. Für mich überraschend war, dass sie von außen gar nicht vollständig blau-violett erscheinen müssen, um innen reif zu sein. Besser ist es, sich an der fühlbaren Konsistenz zu orientieren. Und so sind die reifen Früchte meist zum Stiel hin noch grün und an der gegenüber liegenden Seite dunkel verfärbt. Wenn man sie halbiert, lassen sie sich, ähnlich Kiwis, sehr gut auslöffeln. Ich hoffe, der Baum übersteht den Winter so gut wie beim letzten Jahreswechsel und wird weiter wachsen und stark werden. Dann können wir uns in wenigen Jahren sicherlich auf einen stattlichen und sehr fruchtstarken Baum freuen, der uns das Mittelmeerfeeling noch augenscheinlich werden lässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website nutzt das Plugin Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Kommentardaten verarbeitet werden.