Efeu-Besonderheiten

Seltsam, erst seit der heutigen Lektüre des Efeu-Textes im Mythos-Baum-Buch von Doris Laudert fällt es mir auf: Der Efeu trägt zwei Arten von Blättern. Die normalen Triebe sind mit den fünflappigen typischen Efeublattformen versehen, und dann gibt es noch herzförmige, die bei unserer Grotte meist auch größer ausfallen. In dem Text heißt es, dass die herzförmigen an den Blütentrieben erscheinen. Ich kann das zurzeit leider nicht überprüfen, da die Blüten ja erst im September/Oktober auftauchen. Aber ich werde dann mal darauf achten. Jedenfalls ist der Efeu immer wieder überraschend und geheimnisvoll. Vielleicht hat er deshalb auch in der Kulturgeschichte, besonders bei den Römern, eine so große Rolle gespielt. Mich fasziniert vor allem sein Ausnahmestatus unter den europäischen ,,Bäumen“. Er ist eben kein richtiger Baum, benötigt immer einen Träger, um sich richtig entfalten zu können. Und dann diese Haftwurzeln, die den Träger zwar nicht erwürgen, die ihn aber so weit verkleiden können, dass das Blattkleid ihm das Licht entzieht. Der einzige Baum hierzulande, der an die tropischen Pflanzen des Regenwaldes und ihren Konkurrenzkampf um das lebensspendende Licht erinnert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website nutzt das Plugin Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Kommentardaten verarbeitet werden.