Deutsche Pflanzensagen

Es ist ein vielzitiertes Buch, ,,Deutsche Pflanzensagen“ (Originalausgabe 1864) von Anton Ritter von Perger. Bei meinen Betrachtungen zum Weihnachtsbaum und zum Maibaum wäre es mir schon nützlich gewesen. Leider war es bisher nicht mehr über den Buchhandel zu bekommen. Jetzt habe ich bei amazon ein gebrauchtes Exemplar des Reprints von 1978 gefunden, welches noch zu DDR-Zeiten eben dort erschienen war. Ich freue mich, dass es noch wie neu ist. Zweierlei hat mich beim ersten Durchblättern überrascht: Die Sütterlin-Schrift, die das Lesen etwas mühsamer machen wird, und die Tatsache, dass sich 9 von 10 Kapiteln nicht mit den Bäumen, sondern mit allen möglichen anderen Pflanzen beschäftigen. Lediglich das 10. und letzte widmet sich den Bäumen, eingeteilt in Laubbäume, Obstbäume und Tangeln (?? letzteren Ausdruck habe ich noch nie gehört). Wenn ich auch noch nicht weiß, wann ich dazu kommen werde, es zu lesen, bin ich doch gespannt auf das Buch. Klassiker vermitteln häufig einen ganz anderen Blick auf das Thema und lassen sich trotzdem gut auf moderne Erfahrungen beziehen, gerade weil schon einige Menschen-Generationen dazwischen liegen, die eine ernüchternde Differenz erzeugen.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden