Der Winter ist nicht meine liebste Jahreszeit

Während der heutigen Autobahnfahrt konnte ich erstmals die Herbstfarben des Waldes in ihrer Reinform beobachten. Bei den meisten Bäumen leuchtete das Laub in Gelb, Rot oder Rotbraun. Und da die verschiedenen Arten unterschiedliche Farbtöne zeigen und der Rückgang des Chlorophylls auch in wechselndem Rhythmus stattfindet, ergibt das insgesamt ein sehr farbenfrohes Bild. Dieses Bild ist so eine Art Archetypus, mit dem man den Herbst als solchen wahrnimmt und der ihm gleichzeitig eine ,,warme“ Note verleiht. Ich finde es schön, dass unser Verständnis und unsere emotionale Einstellung gegenüber den Jahreszeiten wesentlich von den Bäumen bestimmt wird. Das ist im Frühjahr mit dem Austreiben des ersten hellgrünen Laubs und der erstenBlüten, im Sommer mit der Intensivierung des Grüns und im Herbst mit der Fruchtreife nicht anders. Nur im Winter erhalten die Bäume Konkurrenz: von Schnee, Eis und rauem Wind. Aber im Winter sind die Bäume auch in sich zurückgezogen, nehmen sich selber bewusst zurück, um der Kälte standhalten zu können und sich auf den neuen Wachstumszyklus vorzubereiten. Im Winter sind sie insofern vergleichsweise unsichtbar. Auch deshalb gehört der Winter heute nicht zu meinen liebsten Jahreszeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.