Der große Brand

Ich weiß nicht genau, wo sie herkommt, meine besondere Affinität zum Feuer. Schon als Kind war ich unheimlich fasziniert von den Flammen und der Transformation im Vorgang des Verbrennens. Da ist eine Erinnerung an ,,Brennexperimente“ mit Lehmkugeln und in einer Erdhöhlung entfachtem Feuer, oder an das Verbrennen von Papier aus dem privaten Bereich in einer dafür vorgesehenen Tonne, eine Arbeit, um die ich mich schon immer gerissen habe. Vielleicht ist es ja tatsächlich die Umwandlung, der Übergang von einem materiellen Zustand in einen anderen und die Freisetzung von Energie, aber auch die ästhetischen Begleiterscheinungen, der Rauch, das Züngeln der Flammen, das Hervortreten der Glut unter der bereits erloschenen Asche. Eben das Skorpionhafte von Vergehen und Werden, eines meiner Lieblingsthemen. Besonders toll ist für mich das Verbrennen von Holz. Jedes Jahr im Winter gibt es bei uns so ein Ritual: Wir tragen die beim Obstbaumschnitt angefallenen Äste und Zweige zu einem oder, wie in diesem Jahr, zu zwei großen Haufen zusammen. Diese Ästeberge verbrennen wir dann nach einigen Wochen, wenn sie, was besonders schnell bei strengem Frost geschieht, schon etwas angetrocknet sind. So auch heute. Aber es war anders als sonst. Normal ist, dass es am Anfang langsam geht, das Feuer muss eben erst in Gang kommen, die wenigen mitgebrachten abgelagerten Holzscheite müssen erst ihre Glut an das grüne Holz weitergeben und es damit entzünden. Und erst wenn eine bestimmte Glutschicht entstanden ist und die Temperatur ein bestimmtes Niveau erreicht hat, kommt der Brand richtig in Fahrt. Ab diesem Zeitpunkt geht es in der Regel sehr schnell und der riesige Haufen ist innerhalb einer halben Stunde zum harmlosen Aschehaufen heruntergebrannt. Heute aber war dem nicht so. Während des ganzen Verbrennens haben die Flammen mit dem gefrorenen Holz geradezu gerungen. Es ging nur ganz langsam, immer wieder mussten wir mit der Gabel die Äste verdichten, umschichten, von der Peripherie in die Mitte des Haufens werfen. Und erst ganz zum Schluss hatte ,,er verloren“, wie V. es immer ausdrückt. Das ganze dann mal zwei, weil es ja zwei Haufen waren. Noch eine Merkwürdigkeit: Es gab fast kein Zwischenstadium. Die Äste verbrannten, fielen aber nicht zu dem üblichen Gluthaufen zusammen, von dem ich im letzten Jahr so wunderbare Glut-Fotografien machen konnte. Nein, nach dem Verbrennen lag da gleich die Asche – ganz seltsam. Vielleicht zu wenig Wind und infolgedessen zu wenig Sauerstoff für die Flammen. Vielleicht zu wenig Frost in den letzten Wochen, so dass die gespeicherte Flüssigkeit noch fast vollständig enthalten war und erst noch entweichen musste. Wie auch immer, wir brauchten heute viel Geduld. Schön wars trotzdem. Die Serie von Bildern dokumentiert die verschiedenen Stadien vom Ästeberg zum Aschehaufen, der später auf der Obstbaumwiese verstreut wird – ein idealer Kreislauf.

Holzfeuer

Holzfeuer

Holzfeuer

Holzfeuer

Holzfeuer

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden