Das Mysterium im Wachstum der Pflanzen

Auch beim Weißdorn zeigen sich jetzt schon die Blattknospen von ihrer braunen Hülle befreit. Die feinen Blättchen noch vollständig zusammengefaltet und nach außen hin in der Knospenform zu sehen. Man ahnt, dass sie sich über Nacht auffalten können. Und dann geht man durch die Landschaft und weiß, es ist Frühling. Urplötzlich findet man die Szene mit Tupfern von frischem Grün durchsetzt. Immer dichter wird dann dieses Grün, bis es Wochen später wie selbstverständlich die Hintergrundfarbe der Landschaft dominiert. Die Art von innerer Versenkung und Konzentration der Vorstellungskraft, die Rudolf Steiner empfiehlt, um auf dem Weg zu einer hellsichtigen Wahrnehmung Fortschritte zu machen, ist mir allerdings noch nicht gelungen. Schon allein, weil mir die Muße und Ruhe fehlt, dieses ernsthaft zu versuchen. So ist die Beobachtung dieses wundersamen Wachsens und Sich-Entfaltens der Pflanzen etwas, das ich zunächst noch von der Oberfläche aus angehe, immer ahnend, welches Mysterium sich millionenfach hinter der Lebensgeschichte jeder einzelnen Pflanze verbirgt. Manchmal gelingt es mir, dies in künstlerischen Formen festzuhalten. Es ist dann mit der Gewissheit verbunden, etwas Wesentliches in eine auch für andere wahrnehmbare und verstehbare Form gebracht zu haben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.