Bonsai und das ungute Gefühl

Ich weiß nicht so recht, was ich von der Bonsai-Technik halten soll. Einerseits finde ich dieses Vermögen, einen sonst hoch wachsenden Baum in einer Art Minitaturausgabe zu züchten, außerordentlich eindrucksvoll. Andererseits erscheint mir die Manipulation dabei sehr unnatürlich und irgendwie wie eine Vergewaltigung. Diese Gedanken kamen mir heute Nachmittag, als ich einen Fernsehbeitrag über einen Bonsaiverein sah, welcher sich auf der Grünen Woche in Berlin präsentiert hat. Die Menschen, welche sich diesem Hobby verschrieben haben, gehen offensichtlich mit großer Begeisterung zur Sache und tauschen unaufhörlich Fachkenntnisse aus. Worauf richtet sich dann die Aufmerksamkeit: Auf die Technik des Züchtens und Pflegens oder auf den Inhalt, der transportiert wird, auf die symbolischen Implikationen, die sich mit jedem Baum verbinden? Ich kann die Frage nicht beantworten, und werde sie vermutlich nie beantworten können, denn Vereine sind nicht so ganz mein Ding. Falls das Hobby einen Zugang zur inhaltlichen Seite eröffnen sollte, so erschiene mir das als Pluspunkt, der das eher ungute Gefühl, welches ich mit diesem Thema verbinde, möglicherweise auszugleichen vermag. Sollte aber die technische Seite im Vordergrund stehen, so würden meine Zweifel vorherrschen. Vielleicht treffe ich irgendwann mal einen Bonsai-Liebhaber, der mir seine Motive und Einstellungen näher erläutern kann.

Share

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden