Ausnahmeseptember

Einfach wunderbar. Eben habe ich die Nachricht aufgeschnappt, dass es einen so warmen September überhaupt noch nicht gegeben hat. Und tatsächlich ist es außergewöhnlich, wie dieser Monat sich entwickelt hat, von unstet fröstelnd bis sonnenreich warm. Die Bäume reagieren darauf ganz unterschiedlich. Meine kleinen Gleditschien hatten es in diesem Jahr sehr schwer. Von ihrem kräftigen Wachstumsschub im Frühjahr abgesehen, hat sich später nicht mehr viel getan. Und nach einer längeren Herbstfärbungsphase im Hochsommer sind mittlerweile die meisten Blätter schon vollständig abgefallen. Das war sonst nie so früh. Andere Arten leben in dieser Witterung förmlich auf. Allen voran unser Feigenbaum, dessen große kräftige Blätter eine ledrige Konsistenz zeigen und nach wie vor Licht auffangen, um es in zuckersüße Früchte zu transformieren. Erst in einigen Wochen werden sie leicht verfärben und dann irgendwann vollständig abfallen. Eine typische Herbstfärbung gibt’s bei den Feigenbäumen aber nicht. Die Blätter halten sich lange und werden dann irgendwann gleich schwarz und unansehnlich. In punkto Herbstfärbung halten wir uns da lieber an die Buchen, Ahorne und Eichen. Auch manche exotische Nadelbäume tragen wunderbare Herbstkleider. Es bedarf aber eines goldenen Oktobers, um diese Färbungen vernünftig ins Bild zu bannen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Neu ausfüllenSenden

Diese Website nutzt das Plugin Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Kommentardaten verarbeitet werden.