Archiv für Mai 2012

Sie sind hier:

Gutes Rosenjahr

Schade, dass ich bei dem kurzen Spaziergang heute Vormittag keinen Fotoapparat dabei hatte. Die Heckenrosen haben heute durchgehend ein ungewöhnlich prächtiges Bild ergeben. Denn sie blühen alle gleichzeitig, je nach Art in Weiß, Hellrosa, Dunkelrosa. Die Weinroten habe ich allerdings noch nicht erblickt. Und die Blüten sind besonders zahlreich und groß. Vielleicht begünstigt durch die milde Witterung mit häufig bedecktem Himmel. Vielleicht ist es aber auch einfach ein gutes Rosenjahr. Das wäre auch den kultivierten Sorten im Garten zu wünschen, vor allem den bei den Gartenträumen neu erworbenen.

Kommentar hinterlassen

Die Stechpalme krankt

Dieses Jahr scheinen es die Bäume besonders schwer zu haben. Jetzt macht mir auch noch die junge Stechpalme Sorgen. Obwohl ich am Wochenende bereits viele gelbe Blätter entfernt und sie mit einem Mittel gegen die Blattläuse gespritzt hatte, waren heute wieder zahllose Blätter verdorrt. Ich hoffe, dass geht nicht so weiter. Erfahrungsgemäß wachsen die ledrigen Blätter nämlich nicht ganz so schnell nach. Und was jetzt nicht hinzukommt, fehlt ganz einfach später. Dabei ist der Baum wunderbar platziert, an einer Ecke des Gartens. Wenn er einmal höher ist, wird er einen schönen Randpunkt markieren und sich weit über die Zypressen hinaus erheben. Dann kann er sich in der Sonne baden. Der Großteil der Krone ist schon am Licht. Und wenn sie etwas ausladender geworden ist, kann ich die unteren Äste auch kappen. So wird der Baum eine gleichmäßigere Form erhalten und all seine Kraft ins vertikale Wachstum und eine kegelförmige Krone stecken.

Kommentar hinterlassen

Neue Wandelröschen

Eigentlich ist es jedes Jahr so. Die Menschen sind kurz vor und einige Zeit nach Pfingsten in einer Art Wartehaltung. In der Zeit tut sich nicht so viel. Es ist, als ob der Wechsel der Jahreszeit, der Übergang vom Frühling in den Sommer, auch eine biologische Umstellung mit sich bringt. Der Fluss scheint dann verlangsamt, manchmal auch gestört, bis er irgendwann Wochen später wieder in Gang kommt. Wir haben am Abend die etwas zu hoch in die Kübel gesetzten Wandelröschenstöcke wieder herausgenommen, einiges an Erde entfernt, und wieder neu eingesetzt. Jetzt machen Sie ein viel schöneres Bild, und es sieht auch so aus, dass die radikal beschnittenen Stümpfe bald mit frischen Trieben überdeckt sein werden. dann sieht man nichts mehr von der Misere des Winters. Für die nächste Kälteperiode müssen wir dann Vorsichtsmaßnahmen treffen. Die Wurzeln dürfen nicht in der Luft schweben, damit das gelegentliche Wässern auch funktioniert. Möglicherweise sind sie diesmal ja tatsächlich vertrocknet.

Kommentar hinterlassen

Spannendes Baumbuch

Mein zwar nicht neues, aber jetzt erst gelesenes Baumbuch von Alex Newman ,,Bäume“ ist wirklich spannend. Die Art der Aufbereitung sticht unter den Büchern, die sich einzelne Arten vornehmen, positiv hervor. Es ist sehr aufgelockert im Layout und setzt klar abgegrenzte inhaltliche Schwerpunkte bei der Symbolgeschichte und Botanik der Arten. Je nach Art unterschiedlich gewichtet, nun, das ist ein gutes Recht des Autors. Und hier und da gespickt mit persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen. Das macht es lebensnah und zeigt die große Empathie des Autors gegenüber Bäumen. Schön auch, dass neben den in Europa verbreiteten Arten zwischendurch auch Exoten vorgestellt werden, wie zum Beispiel die Pappelfeigen, die Baobabs oder der Ahuehuete. Kleine Ausflüge in ferne Welten mit ganz anderen klimatischen und kulturhistorischen Hintergründen. Ich bin noch nicht ganz durch. Eine ausführliche Rezension folgt in Kürze.

Kommentar hinterlassen

Zurück zum Grundlegenden

Gut, dass es zwei Feiertage gibt. Dieser alleine wäre zu schnell vorbei gegangen. Und es war ein wirklich ruhiger Pfingsttag. Gut so, auf Massenveranstaltungen bin ich entgegen der Symbolik des Festes nicht unbedingt aus. Dazu war die Witterung auch zu wechselhaft, nicht so gut wie das konstante Klima gestern. Und insofern eine gute Verteilung zwischen Arbeitssamstag und Feiertagssonntag. Ich freue mich, dass meine Wunschbaumseiten offenbar auch an Feiertagen besucht werden. Dabei hoffe ich, die Menschen halten sich auch eine Weile bei den Themen ihrer Wahl auf und klicken nicht gleich weiter. Das ist schwerer einzuschätzen als noch vor einigen Jahren, da die Flut von Informationsangeboten ständig zunimmt und der Kuchen, den sich so viele teilen, immer stärker aufgeteilt wird. Gleichzeitig denke ich, dass die grundlegenden Themenfelder eine längerfristige Chance haben, gerade weil sie diese Beschleunigung ein Stück weit aufheben und insofern wohltuend wirken können. Wenn ich in einem Bereich Zukunft sehen, dann in der Vereinfachung der Kommunikationen, der Beschäftigungen, der Themenbehandlungen, der Darstellungen. Verständlich zu sein und in kurzer Zeit Wesentliches zum Ausdruck zu bringen, ist derzeit das Wichtigste. Am Erfolg in dieser Sache bemisst sich insbesondere der Erfolg virtueller Interaktionen.

Kommentar hinterlassen

Super Gartenarbeitstag

Das war wohl einer der tollsten Frühjahrstage bisher. Mit angenehm warmen, aber nicht zu heißen Temperaturen. Mit etwas Wind, der die Luft in Bewegung hielt. Und mit nahezu wolkenlosem blauem Himmel. Entsprechend super war die Sonnenstundenbilanz. Auch damit wohl einer der besten Tage des Jahres. Nach der Armbandarbeit am Vormittag, habe ich mir die Efeuhecken vorgenommen. Die waren wieder wie verrückt gewachsen und haben jede Menge riesige Blätter ausgebildet. Da war dann einiges zurückzuschneiden. Nie ganz einfach, denn man kann da nicht mit dem Lineal arbeiten, sondern muss die Triebe einzeln kappen. Aber hat der Efeu wieder mehr Luft und kann sich besser verjüngen. Mit unseren Sommerblumen sind wir jetzt auch schon recht weit. M. hat noch zwei neue Stöcke besorgt, da wir mit zweien wenig Glück hatten. Die wurden dann auch ausgetauscht. Und auch hinterm Haus entwickelt sich die Blumenpracht sehr schön. Auch der Ginkgo macht bei diesem Wachstumswetter gute Fortschritte, da können wir jetzt schon Entwarnung geben. Der Feigenbaum allerdings sieht nach wie vor übel aus. Es scheint so, dass er in diesem Winter einen heftigen Rückschlag erlitten hat. Ob er sich nochmal erholen kann, weiß ich derzeit nicht zu sagen. Die wenigen winzigen Triebe ergeben noch kein klares Bild.

Kommentar hinterlassen

So stellt man sich Frühling vor

Es war wieder wunderschön, draußen zu arbeiten. Diesmal bei moderaten, angenehmen Temperaturen und durchgängigem Sonnenschein. So stellt man sich Frühling idealerweise vor. Und zu Pfingsten passt das perfekt, anders als in manchem Vorjahr. So gibt es nach dem heute geschleuderten ersten Honig immerhin die Chance, dass die arbeitsfreudigen Bienen sich gleich anschließend auf die aufkommende Akazienblüte stürzen. Zu warm dürfte es nicht sein. Und verregnen werden sie wohl auch so schnell nicht. Morgen noch der Abschluss der Eiche-Buche-Kombination und des Baumkreisbandes. Und dann können die Feiertage kommen.

Kommentar hinterlassen

Betrübte Imkereiaussichten

Ein gutes Klima zum draußen Arbeiten. Jedenfalls wenn man sich in geschützten Bereichen aufhält. Direkt in der Sonne ist es natürlich weniger angenehm, weil immer noch ziemlich kühl. Der Ginkgo fängt jetzt endlich an, seine Blätter erkennbar aufzufalten. Jetzt dürften ihm die Blaumeisen nicht mehr viel anhaben können und er kann sein Wachstum endlich wieder fortsetzen. Und beim Feigenbaum kann man sehr wenige grüne Sprosse erkennen. Das wird aber noch eine Weile dauern. V. ist ziemlich betrübt, weil die Frühtracht dieses Jahr extrem spärlich ausfallen wird. Morgen will er den ersten Honig holen. Aber bei nur wenigen starken Völkern ist leider nicht viel zu erwarten. Und bevor die Akazien blühen, wird auch nichts mehr hinzukommen. Hoffentlich sind die neu hinzugekauften Völker in einem Monat so weit, dass wenigsten die Brombeerblüte ergiebiger sein wird. Es wäre allzu schade für all die Bemühungen, die er das fast das ganze Jahr über anstellt.

Kommentar hinterlassen

Verrückter Vogel

Ausnahmsweise einmal ein holzfreier Tag. Und kaum ein Blick auf die Bäume. Aber morgen muss es weiter gehen. Sonst wird’s schwierig bis zum Wochenende und den Feiertagen. Unterdessen wächst unsere Gewissheit, dass mit Felix ein verrückter Vogel unser Gelände zu seinem Hauptrevier gemacht hat. Jedenfalls scheinen die bei Vögeln üblichen Motive für übermäßige Gesangsaktivität für ihn nicht zutreffend zu sein. Mal sehen, wie das noch anhält, und ob seine Unermüdlichkeit tatsächlich konstant bleibt.

Kommentar hinterlassen

Hoffnung für den Feigenbaum

Ich glaube, am Feigenbaum tatsächlich den Ansatz eines ersten Triebs gesehen zu haben. An einem der ganz jungen letztjährigen Ästchen. Das ist nicht selten, dass die jungen Äste, so verdorrt sie auch aussehen mögen, als erste neu austreiben. Tatsächlich kann ich mir nicht vorstellen, dass der Baum als ganzer völlig erfroren sein könnte. Allerdings dauert es in diesem Jahr extrem lang. Ich glaube, das haben wir in der Form bisher noch nicht erlebt. Also ein Hoffnungsschimmer, dass der Baum weiter wachsen kann. Wenn er auch bei einem so späten Start höchstwahrscheinlich seine Früchte nicht mehr wird bis zur Reife bringen können. Aber wichtig ist uns, dass der Baum in Kreis seiner Baumgenossen des Gartens seine Rolle weiter spielen und sich entwickeln kann. Mit Frostschäden müssen wir bei mediterranen Arten eben immer rechnen.

Kommentar hinterlassen

Mehr Konstanz

Für einen Einundzwanziger war das heute aber nichts. Dieses Hochnebelwetter ist nicht meine Sache. Und ich glaube auch nicht die verschiedener Bäume. Jedenfalls tut sich bei unseren Gleditschien nicht viel. Und der Feigenbaum rührt sich überhaupt nicht. Der Ginkgo will zwar, tut sich mit seinen jetzt neu gekommenen kleinen Blättchen noch schwer. So als ob er sich nicht trauen würde. Außerdem picken die Meisen ständig an dem jungen Blattgrün herum, was die Sache noch weiter zurückwirft. Also bleibt es schwierig mit diesem Frühling, der so gar nicht dem Vorgänger ähnelt. Was wir brauchen, ist mehr Konstanz. Das täte Pflanzen, Tieren und Menschen gut.

Kommentar hinterlassen

Bäume pausenlos

Ein echter Ruhetag. Da konnte mich auch das Radspektakel nicht aus dem Haus locken. Aber solche Phasen müssen eben auch sein. Ansonsten bereite ich mich gedanklich auf die Holzarbeiten der kommenden Woche vor. Es wird wieder arbeitsintensiv werden. So sind die Bäume eigentlich pausenlos in meiner Nähe.

Kommentar hinterlassen

Holz- und Gartenarbeit

Ein ganz schön anstrengender Tag. Aber ich habe meinen Plan erfüllt. Nach der vielen Holzarbeit dann noch in letzter Minute, nämlich vor dem großen Regenguss, die Farne auf Gs Grab gesetzt. Wir hatten uns doch wieder für den Bodendecker entschieden und sind nach Mittag kurz zur Baumschule, um einige Pflänzchen zu kaufen. Es ist jetzt zwar eine etwas andere Farnart, aber der Eindruck ist doch ähnlich. Wir hoffen, es wird schnell zusammenwachsen. Das Oval in der Mitte wirkt nämlich nur dann eindrucksvoll und stimmig, wenn der Farn seine Grenzen bildet. Na ja, mit viel Sonne und so viel Regen wie in den letzten Tagen könnte das was werden. Jetzt sind wir erst mal erledigt, endlich Feierabend.

Kommentar hinterlassen

Frühlingsenttäuschung

Wir hatten uns eigentlich auf den Frühling gefreut. Und Tage wie der gestrige Feiertag gaben ja auch Anlass dazu. Aber wenn es 24 Stunden später wieder ins Gegenteil umschlägt, kalt, nass, düster und ungemütlich wird, dann kommen schon Zweifel auf, ob das dieses Jahr mit der Jahreszeit noch etwas werden kann. V. ist vor allem wegen der Bienen ziemlich besorgt. Denn wenn es jetzt in der schon überschrittenen Hochzeit der Weißdornblüte schon wieder dauernd regnet, ist diese Tracht bald schon verloren. Und Weißdorn ist eben für unsere Gegend hier eine der wichtigsten und ertragreichsten Quellen. Das ist schon jammerschade. Da kann auch die handwerkliche Arbeit draußen nicht ablenken, denn man spürt ja die Kälte und den Wind in sich hineinkriechen. Wo es doch so schön sein könnte im Wonnemonat. Ich hoffe jetzt noch auf einen schönen Sommer.

Kommentar hinterlassen

Gartenträume

Was für ein toller Sonnentag. Zwar zeitweise etwas kühl, aber in dieser Mischung hervorragend geeignet für einen Feiertagsausflug. Und bei den Gartenträumen war entsprechend auch wieder die Hölle los. Das Interesse der Menschen am Thema Garten scheint ungebrochen und ständig zunehmend zu sein. Jedenfalls stand den meisten, die nach dem Rundgang wieder zu ihren Autos zurückgingen der Stolz über den Erwerb ihrer Pflanzen ins Gesicht geschrieben. Und wir selber haben zwar die erhofften Chilipflänzchen diesmal nicht bekommen. Dafür hat M. sich aber zwei verschiedene Strauchrosenstöcke ausgesucht. Bei einigen Ausstellern habe ich auch Bäumchen gesehen, Ginkgos, Feigenbäume und sogar Olivenbäume. Aber für letztere, so schön sie auch sein mögen, sehe ich in unseren Breiten außerhalb eines Gewächshauses oder Wintergartens leider keine Chance. Wieder zuhause haben wir die zusammen mit J. und Ws mitgebrachten Sommerblumen im Garten verteilt eingepflanzt. Js Spezialität. Darunter sind auch Wicken, die in wenigen Wochen die Haltestäbe unserer Elfenköpfe emporklettern werden. Und verschiedene andere Kletterpflanzen. Wenn es jetzt noch wärmer wird, kann das Wochenende endlich dem Wonnemonat gerecht werden.

Kommentar hinterlassen

Schwierige Hölzer

Wieder recht schwierige Hölzer waren heute zu bearbeiten. Aber die Stäbe sind letztlich, mit einigem Aufwand, gut geraten. Feigenbaum-Olivenbaum, eine schöne Kombination, die ich vor einigen Monaten schon einmal realisiert habe. Daneben Buche, die recht selten verlangt wird, Eberesche, ein häufig gewünschter Baum, und Ahorn, dessen seidigen Glanz ich besonders mag. Morgen eine Zwangspause wegen des Feiertags. Aber die Gartenträume sind auch immer wieder schön, und jeder Feiertag sowieso. Am Freitag und Samstag geht’s dann weiter. Ich hoffe, möglichst weit, denn kommende Woche warten schon die nächsten Projekte.

Kommentar hinterlassen

Gärtnerarbeiten und Holzprojekte

Heute war es dann auch schon wieder vorbei mit dem schönen Wetter. Und der Wechsel von Wolken und Sonne bestimmte wieder den Tageslauf. Was Felix nicht davon abhielt, über lange Phasen seine Lieder zu singen. Bewundernswert, diese Ausdauer. Immerhin war es stabil genug, um Gs Grab in Ordnung zu bringen, alte Erde zu entfernen, neue aufzufüllen und Sommerblumen zu setzen. Wir haben gleichzeitig das Moos am Rand gänzlich entfernt, welches das ursprünglich dort wachsende Farn fast vollständig überwuchert hatte. M. mochte das nicht mehr. Jetzt müssen wir uns eine andere Lösung überlegen. Möglicherweise schütten wir farblich passenden Steinsplitt auf. Das müsste auch ein schönes Bild ergeben. Am Nachmittag habe ich mich wieder dem Abschluss der letzten und der Vorbereitung der nächsten Armbandprojekte gewidmet. Da gibt’s rund um den Feiertag und das Wochenende jede Menge zu tun. Bei hoffentlich warmer und angenehm gleichmäßiger Witterung.

Kommentar hinterlassen

Rekordsonne und neue Hoffnung für den Ginkgo

Was für ein Sonnentag. Nach meinen Aufzeichnungen der zweit sonnenreichste Tag seit 3 Jahren. Ein winziges Bisschen mehr Sonne gab es am 25. Mai letzten Jahres. Dabei konnte man das am Morgen nicht unbedingt erahnen. Gut aber, dass wir heute die Blumen ausgesucht haben. Dafür war das Wetter ideal, und auch der Zeitpunkt, denn später wären die besten Pflanzen wahrscheinlich schon vergriffen gewesen. Da die Nacht aber noch einmal kühl ausfallen soll, haben wir beschlossen, sie erst morgen einzupflanzen. Später wird ihnen dann hoffentlich nichts mehr Schlimmes passieren. Eine große Beruhigung ist es mir, dass der Ginkgo seine Schockstarre beendet hat und nun schon beginnt, neue Blätter sprießen zu lassen. Noch kann man nicht viel erkennen, aber offensichtlich wachsen sie aus denselben Knospen, der erste frische Blättchen vor zwei Wochen erfroren waren. Ein Glück, denn ohne Blätter kann der Baum ja auch nicht weiter wachsen und stärker werden. Ich wusste, dass er unverwüstlich ist. Das liegt einfach in seiner Art.

Kommentar hinterlassen

Frühlingstag mit Sonne und Amselgesang

Endlich wieder ein schöner Tag, der tatsächlich an Frühling erinnerte. Die Atmosphäre war entspannt und die Sonne kam viel deutlicher heraus, als wir gehofft hatten. Da war der Spaziergang am Nachmittag einfach ein Muss. Die Bilder machen die Wärme des Lichts noch ganz gut sichtbar.

Eiche bei St. Gangolf

Baumkronen am Weg nach St. Gangolf

Und danach ist es mir gelungen, Felix zu fotografieren, als er gerade mal am Boden auf der Suche nach Würmern war. Das Amselmännchen macht uns schon seit Tagen eine große Freude, da er von früh bis spät sein ganz eigenes Liedrepertoire vorträgt und scheinbar damit nie müde wird. Ich hoffe, er wird uns noch lange erhalten bleiben und sein Revier nicht verlagern.

Felix, unsere Amsel

Kommentar hinterlassen

Vorarbeiten

Schöner als erwartet und vorhergesagt war dieser Arbeitssamstag. Die neuen Armbänder sind fertig. Und die Blumenkübel mit frischer Erde aufgefüllt und bereitgestellt. Die Blumen selber haben wir noch nicht besorgt, da die Nachfröste angesagt sind. Da ist es wohl geschickter, sie erst Anfang der Woche zu besorgen und dann einzupflanzen. Das dürfte nicht mehr der größte Aufwand sein. Glücklicherweise war die letztjährige Erde noch ganz gut, so dass wir weniger frische Pflanzerde benötigt haben, als wir erwartet hatten. Ich hoffe, der Sonntag wird auch wieder sonnig und uns gelingt einmal wieder ein längerer Spaziergang. Dann besuche ich meine Lieblingsbäume und -sträucher und sehe mir an, wie weit der Frühling in ihnen schon zum Ausdruck kommt.

Kommentar hinterlassen

Felix die Amsel

Die Arbeit draußen an den verschiedenen Armbändern aus Weide, Kastanie und Ulme hat bei diesem schönen Wetter Spaß gemacht. Und so schöne Unterhaltung hatte ich dabei selten. Die unermüdliche Amsel, die unsere Garten und die benachbarten Grundstücke zu ihrem Lieblingsrevier erkoren hat, hat mich den ganzen Tag über mit ihrem Gesang erfreut. Selbst jetzt, wo ich das Tagebuch schreibe, ist sie noch ganz in ihrem Element. Die immer wiederkehrenden Gesangspassagen habe ich im Laufe des Tages mehrmals mit meinem Voice-Rekorder aufgenommen. Wenn ich die Aufnahmen abspiele, ist der arme Vogel ganz irritiert. Aber ich halte mich damit künftig zurück, um ihn nicht weiter zu ärgern. Einen Namen hat er auch schon. M. hat ihn ,,Felix“ getauft, da er so begeistert singt, dass man ihn unbedingt für einen glücklichen Vogel halten muss.

Kommentar hinterlassen