Archiv für Juli 2011

Sie sind hier:

Die Rückkehr des Sommers

Ist das ein seltsamer Sommer. Heute wieder dichter Hochnebel, ziemlich kühl und wirklich null Sonne. Und die nächsten Tage sollen dann Hochsommertemperaturen und Sonnenschein kommen. So stark hin und her habe ich das nie erlebt. Andere teilen meine Beobachtung. Wie auch immer, ich lebe an jedem Sonnentag auf. Erstaunlich, dass die Pflanzen diese Intermezzi nicht so übel zu finden scheinen. Immerhin steht unsere eben erst hochgeschossene Sonnenblume kurz davor, ihre Blüte aufzufalten. Und die Wandelröschen haben in den trüben Tagen einmal Luft geschnappt und üppig neue Blüten ausgebildet. Als ob sie die Rückkehr des Sommers vorausahnen. Na ja, ich bin sicher, sie können das besser als wir. Denn heute Abend ist wahrlich nichts vom Schönwetter der nächsten Tage zu erahnen. Das geht wohl wieder über Nacht. Also bisher noch nichts von den ,,Tagen der Mirabelle“. Und doch war das eindeutige Highlight des Tages: Der Rest unseres gestern frisch gebackenen Mirabellenkuchens. Einen Trost gibt’s noch: Ein weiterer ist eingefroren. Und vielleicht suchen wir in den nächsten Tagen ja auch den mit Früchten überladenen Mirabellenbaum auf und versuchen noch mehr zu pflücken. Wie V. sagt, ist das allerdings ein praktisches Problem, da er mitten in einem dichten und hohen Gebüsch steht. Als ob er seine Schätze verteidigen wollte.

Kommentar hinterlassen

Verlebte Natur

Meine Sonnenstundenschätzung für diesen Monat sollte ziemlich genau hinkommen. Es wird nur unwesentlich mehr sein als erwartet. Das ist wenig erfreulich, macht aber Hoffnung auf einen sonnigen Spätsommer. Und tatsächlich hatten wir ja schon Septembermonate mit wunderbarem Sommerwetter, das mit seiner milden Wärme besonders angenehm empfunden wird. Dennoch: Die Bäume scheinen teilweise schon herbstliche Erscheinungen zu zeigen. Nicht nur bei den kleinen Gleditschien im Garten, auch in der freien Natur scheint alles viel weiter zu sein, als es zu dieser Zeit üblich ist. Der Weißdorn beispielsweise trägt jetzt schon reife, weiche Früchte, ebenso die Ebereschen, deren Blätter schon ganz dunkel und verbraucht wirken. Und auch die übrigen hier weit verbreiteten Sträucher, wie der Liguster, die rote Heckenkirsche und das Pfaffenhütchen machen einen merkwürdig verbrauchten Eindruck. Schade, denn durch die Wetterkapriolen der letzten 4-5 Wochen ist uns mal wieder die eigentliche Hochsommerzeit mit ihren sonst so belebenden Naturelementen verloren gegangen. An den Bäumen kann man solches beobachten und bedauern. Nur ändern können wir es nicht.

Kommentar hinterlassen

Weniger Brennholz

Gott sei Dank. M. und V. haben ihre Ofenaktion hinter sich gebracht. Nun bin ich auf das Ergebnis gespannt, und ob wir im Winter tatsächlich so viel weniger Holz verbrauchen. In dem Fall würden die Brennholzvorräte ja noch eine ganze Weile ausreichen. Und unser kleiner Fichtenwald wird so schnell nicht gelichtet werden. Die neuen Armbänder sind schon vorbereitet. Mal sehen, ob das ein Holzwochenende wird, oder ich mich doch wieder meinen kreativen Projekten widmen werde.

Kommentar hinterlassen

Wetter- und Stimmungshoch erwartet

Unseren roten Weintrauben scheint der Regen gut getan zu haben. Die sind jedenfalls dicker als in den Vorjahren und auch schon zur Hälfte gerötet. Nur das Laub wirkt merkwürdig blass. Das liegt wohl am Alter der meisten Stöcke. Da ist schon seit einigen Jahren ein Rückgang der Wuchsfreudigkeit zu bemerken. Für V. wichtig ist allerdings, wie die Qualität des Weins sein wird, denn davon hängt sein ganzjähriger Getränkevorrat zu den Mahlzeiten ab. Also halten wir noch durch, dieses immer noch trübe Sommerwochenende. Und dann geht’s hoffentlich wieder aufwärts, und mit dem Hoch wird sich auch die Stimmung der Menschen wieder bessern.

Kommentar hinterlassen

Gartenbeobachtungen

Es freut mich sehr, dass mein erster Pflanzversuch mit Chiligewächsen so gut funktioniert. Es zeigen sich immer mehr kleine Schoten an den beiden Pflanzen, die ihre spätere Form schon erkennen lassen. Interessanterweise stehen sie aufrecht und hängen nicht herunter. Ich bin gespannt, wie lange sie noch benötigen werden bis zur Erntereife. Am Feigenbaum tut sich ebenfalls viel, wenn auch nur eine reife Frucht übrig geblieben ist. Die restlichen haben fast alle den gleichen Entwicklungsstand, und der sieht so aus, dass sie noch ziemlich mickrig und knüppelhart sind. Da braucht es noch einige Zeit. Feuchtigkeit werden sie bei diesem dauernassen Wetter ja wohl nun genug bekommen haben. Nur Sonne muss jetzt wiederkehren, und viel Wärme. Und dann wird das schon etwas werden mit dem Früchteertrag.

Kommentar hinterlassen

Dicke Feigen

Der Sommer stellt uns vor eine gewaltige Geduldsprobe. So zäh hätte ich mir sein Comeback nicht vorgestellt. Aber immerhin. Die heutige, Feigenernte bestand aus zwei besonders dicken Exemplaren, eine davon sah so aus wie die, die man sonst nur im Gemüsegeschäft sieht. Jetzt ist nur noch eine weitere reife Frucht am Baum zu sehen, die in ca. 2 Tagen fällig sein dürfte. Danach werden wir wohl einige Wochen warten müssen, bis die nächste so weit sind. Schade, dass es nicht gleichmäßiger voran geht. Aber wir sind doch überfroh, dass die Früchte sich überhaupt entwickelt haben. Und wenn der August noch richtig warm und sonnig werden sollte, wird unsere Ernte sicher um einiges üppiger ausfallen.

Kommentar hinterlassen

Neue Schwerpunkte

Wie ich vorausgesagt habe. Der Sommer scheint zurück zu kommen. Und das ist gut so, denn viele haben sich gerade diese Tage für ihren Urlaub reserviert. Wäre ja zu schade, wenn sich daraus nichts machen ließe. Und die äußerliche Ruhe ist auch ganz gut, wenn es darum geht, neue Ansätze zu verfolgen, Kreatives zu entwickeln, und Neues experimentell auszutesten. Auf wunschbaum.de freue ich mich derzeit über jeden neuen Fan, und auch über die Wünsche. Scheint so, dass sich das Internet beständig verändert und neue Schwerpunkte setzt. Das immer wieder zu beobachten, mitzugestalten und für professionelle Kommunikation zu nutzen, ist eine echte Herausforderung.

Kommentar hinterlassen

Die magischen Bäume in Afrika

coverDie Rezension des Buchs von Thomas Pakenham über die ,,Magischen Bäume in Afrika“ ist mir sehr leicht von der Hand gegangen. Wie immer, wenn mich ein Buch wirklich überzeugt und gefesselt hat. Ich hoffe, die Leser auf wunschbaum.de und der entsprechenden facebook-Präsenzen werden dem Hinweis folgen. Ansonsten ein Tag, der frostiger kaum noch hätte sein können. Und doch kündigt sich eine Besserung an. Hoffen wir, der Sommer kehr zurück und rettet die Sonnenbilanz des ansonsten grottenschlechten Hochsommermonats Juli 2011.

Kommentar hinterlassen

Feigen und magische Bäume

Heute waren 2 weitere Feigen erntereif. Diesmal noch etwas dicker als die letzten. Die richtigen prallen Exemplare stehen aber noch aus – wahrscheinlich in 1-2 Tagen. So muss ich die Hoffnung auf einen warmen und hellen Sommer noch nicht ganz aufgeben. Endlich bin ich dazu gekommen, das prima Buch von Thomas Pakenham über die Magischen Bäume in Afrika zu rezensieren. Nur zum Abtippen bin ich noch nicht gekommen. Eine Arbeit für den Sonntagvormittag, inklusive verschiedener Postings, die sich darauf beziehen lassen. Ach ja, auch mit meiner Englisch-Lektüre bin ich ein Stück weiter gekommen. Man braucht für alles einfach die nötige Ruhe.

Kommentar hinterlassen

Sommer auf den Kopf gestellt

Wieder einer dieser trüben Tag, die einfach nicht in den Hochsommer passen. Man weiß nicht mehr, was man denken soll. Als ob alles auf den Kopf gestellt wäre. Einen so frostigen Höhepunkt des Sommers habe ich jedenfalls noch nie erlebt. Seltsamerweise scheint das den Pflanzen bisher noch ganz gut zu bekommen. Das Grün wirkt satt, die Blätter der Bäume kräftig. Und doch wirkt es so, als ob der Herbst vor der Tür steht. Alles viel zu früh, wie auch Vs Imkerei, deren Hauptsaison jetzt schon abgeschlossen wird. Etwa einen Monat vor der sonst üblichen Zeit. Ich hoffe, die Bienen vertragen das, ich meine die lange Zeit bis zum nächsten Frühjahr ohne natürliche Tracht.

Kommentar hinterlassen

Die Serie geht weiter

Es sieht ganz danach aus, dass ich das Baumtagebuch die nächsten Wochen über mit Feigen-Ernte-Meldungen füllen kann. Heute haben wir wieder 2 diesmal ziemlich dicke Feigen entdeckt und gepflückt. M. ist begeistert. Und wir alle überrascht, denn vor einigen Tagen sah es noch gar nicht danach aus. Wir dachten, die wachsen wieder zahlreich an und werden dann aber nicht reif. Jetzt muss man tatsächlich genau hinsehen, denn die reifen Exemplare verstecken sich nicht selten zwischen den vielen großlappigen Blättern. Und es wäre ein Jammer, sie zu übersehen. So freue ich mich auf die Feigenbaumerlebnisse der kommenden Wochen. Und auf eine hoffentlich üppige Bilanz.

Kommentar hinterlassen

Die erste reife Feige

Dieser Abend gibt Hoffnung, dass der Sommer zurückkehren könnte. Die ersten länger anhaltenden Sonnenstrahlen seit Tagen. Und dann noch das Highlight des Tages. Nach dem Blumengießen habe ich beim obligatorischen Inspizieren des Feigenbaums festgestellt, dass nicht nur einige der ersten Feigen zu beachtlicher Größe angewachsen sind. Eine sehr kleine und hutzlige war doch tatsächlich schon so reif, dass ich sie pflücken musste, sie wäre sonst von alleine abgefallen. M. hat sie eben geteilt, und im Inneren zeigte sich dunkel rot gereiftes Fruchtfleisch, das zudem noch süß schmeckte. Damit haben wir das Ergebnis des Vorjahres schon übertroffen. Damals nämlich ist im Spätherbst nur eine Feige übrig geblieben, die einen Versuch wert war. Und die war sauer. Wenn nur die Hälfte der gerade anwachsenden zur Reife gelangt, werden wir nach dem Ausfall endlich wieder ein gutes Feigenjahr erleben.

Kommentar hinterlassen

Neues Ginkgo-Wunschbaum-Armband kommt

Morgen kann ich das erste Ginkgo-Wunschbaum-Armband einfädeln. Ich freue mich schon darauf, es öffentlich zu machen. Dazu habe ich heute schon einen kurzen Text für die Startseite des Wunschbaum-Shops geschrieben, der sich auf die einmalige Stellung der Art unter den Bäumen und ihre starke Symbolik bezieht. Fehlt eigentlich nur noch das freigestellte Foto des Armbandes. Ich bin eigentlich sicher, dass es Interessenten anziehen wird, einfach weil viele den Ginkgo und seine Reize kennen und zumindest ausschnitthaft von seiner botanischen Alleinstellung und seiner Rezeption in der Kunstgeschichte gehört oder gesehen haben. Schön daran ist für mich auch, dass das Holz eine warme und angenehm helle Oberfläche zeigt, die sich am Handgelenk wird gut tragen lassen.

Kommentar hinterlassen

Landwirtschaftliche Argumentationen

Wieder musste ich die Gleditschien heute vor dem Ertrinken retten. Das Ganze scheint kein Ende nehmen zu wollen. Aber die Landwirte und V., der in seiner Argumentation bisweilen an einen solchen erinnert, werden sich freuen, dass der Boden sich wieder richtig mit Flüssigkeit anreichern konnte. Nun darf das aber nicht zur Regel werden, sondern die Wärme und das Licht müssen zurückkehren. Schließlich wollen wir nicht, dass der Hochsommer völlig ins Wasser fällt.

Kommentar hinterlassen

Gegensatz und Ausgleich

Seltsamer Tag mit einem ständigen Hin- und Her des Wetters. Sommer stellt man sich gemeinhin anders vor. Und schlimmer noch, es soll noch einige Tage so weiter gehen. Hoffen wir, dass wir in unserer Ecke hier verschont bleiben von allzu viel trübem Himmel und Kälte. Heute musste ich schon das Wasser aus dem Aufbewahrungsbecken der kleinen Gleditschien entfernen, sonst wären sie darin geschwommen. Schlecht, wo sie doch eher Trockenheit bei viel Sonnenlicht bevorzugen. Bei den Früchten hätten wir jetzt eigentlich genug Feuchtigkeit. Da fehlt es dann an Wärme und anhaltendem Sonnenschein. Manchmal kann man ja solche Bauernregeln aufstellen: Wenn es jetzt so schlechtes Wetter gibt, in der eigentlichen Hochphase des Sommer, wird es vermutlich im Spätsommer umso schöner. Ich beobachte solche Ausgleichsentwicklungen häufig. Es ist so, als ob selbst in der Natur alles von Gegensatz und Ausgleich getragen wird.

Kommentar hinterlassen

Wicken-Elfe

Ein Ausflug über unbekanntes Hunsrückgebiet zu einem interessanten Ofenbauer hat fast den ganzen Tag ausgefüllt. Die Öfen in dem 300 Jahre alten Bauernhaus waren beeindruckend, teilweise schon sauber restauriert. Die meisten aber noch im desolaten Originalzustand, der aber ihr Potenzial und ihre Vorzüge erkennen ließ. Für uns überraschend, dass die antiken Öfen größtenteils viel schmucker und schmäler gestaltet sind, als wir dachten. Kaum einer, der die Höhe unseres italienischen Holzbrandofens erreichen würde. Aber obwohl uns einige der Exemplare, in einer nahe liegenden Scheune waren noch mal ca. 100 alte Öfen zu bewundern, uns sehr gefallen haben, konnten V. und M. sich letztlich aber doch nicht mit dem Gedanken anfreunden, auf unseren vorhandenen zu verzichten. Er wird deshalb umgebaut und in einen Holz sparenden, die Wärme gleichmäßig abgebenden und die Feinstaubbelastung reduzierenden Ofen umgewandelt. Durch den Umbau wird er enorm an Gewicht gewinnen und künftig wohl nicht mehr zum Säubern herausgerückt werden können. Aber er wird in seinem antik anmutenden Gewand eben ein moderner energiesparender Ofen sein. Insofern hat sich der Ausflug heute gelohnt. Skurril, im Ausstellungsraum des Ofenbauers brannte heute ein Ofen. Der Grund: Trotz der Sommerwärme draußen verbreiten die alten Gemäuer dieses Gebäudes eine unglaubliche Kühle, so dass der Ofen nicht ganz nutzlos war. Am Nachmittag konnte ich zumindest noch die Schlussstücke meiner drei aktuellen Armbänder abschließen. Die Restarbeit ist dann für den Start der neuen Woche reserviert. Endlich konnte ich auch meine jüngsten Wicken-Elfen-Bilder durchsehen. Die Qualität ist sehr wechselhaft. Ich habe jetzt aber einige Einstellungen und Perspektiven selektiert, die ich mit Stativ und besonders schönem Wetter nachstellen werde. Dann werden sicher auch einige microstocktaugliche Bilder herauskommen. Einen Eindruck der damit möglichen Szenen vermitteln aber auch schon diese Aufnahmen:

Wicke mit verstecktem Elf

Kommentar hinterlassen

Sonnen-Himmel-Holz

Ein recht erfolgreicher Holz-Arbeitstag. Immerhin habe ich die Perlen für 3 Armbänder bis zum Bohren fertig gestellt. Es fehlen jetzt noch die Schlussstücke, und natürlich das obligatorische Kantenglätten. Eine Arbeit für morgen Nachmittag und Montag. Besonders erfreut bin ich, dass sich der positive Eindruck des Ginkgoholzes bestätigt hat. Auch das Sägen mit der kleinen Kreissäge und das Bohren verliefen problemlos. Und die Perlen selber sehen klasse aus, vor allem die leichte Streifung bei dieser soften weiß-gelben Farbe vermitteln einen leichten und frischen Eindruck. Man glaubt die Sonnen wieder zu finden, die der Baum im Laufe seines Lebens in sich aufgenommen hat und durch die er zum Himmel wachsen konnte.

Kommentar hinterlassen

Gelungener Versuch mit Ginkgoholz

Heute habe ich, da ich ohnehin an der Drechselbank stand, endlich einmal einen Versuch mit dem Ginkgoholz durchgeführt – und war angenehm überrascht. Das Holz, wenn es in Blöcke gesägt ist, wirkt doch sehr leicht und spröde, was man beim Sägen schon feststellen konnte. Insofern hatte ich die Befürchtung, dass es eventuell schlecht berechenbar sein könnte. Aber zumindest das Drechseln hat gut funktioniert. Auch ist die Oberfläche nach dem Feinschliff schön geschlossen und dicht. Eine ganz feine Zeichnung bei einer hellen, weiß-gelblichen Farbtönung. Ich denke, nach dem Ölen wird es gut aussehen. Schwierigkeiten hat der Stab nur noch deswegen gemacht, weil die Abschnitte noch nicht vollständig durchgetrocknet sind. Da ist noch eine Restfeuchte, die beim Abspanen frei wird und zu einem leichten Verziehen führt. Aber das wird spätestens ab dem nächsten Jahr, wenn die Abschnitte gut abgelagert sind, nicht mehr passieren. Insgesamt also habe ich einen guten ersten Eindruck des Ginkgoholzes gewinnen können.

Kommentar hinterlassen

Zeit zum Experimentieren und Querdenken

Sommer-Herbst-Winter. So ungefähr könnte man die Eindrücke in punkto Wetter in diesen Tagen beschreiben. Ähnlich verrückt habe ich das selten erlebt. Und man weiß gar nicht mehr, was man denken soll. Gewöhnungsbedürftig. Und doch kann man sich eigentlich nicht wirklich daran gewöhnen. Aber auch eine gute Zeit zum Experimentieren und Querdenken. Auch zum Aufnehmen fremder Kreationen, was vielfach anregend sein kann. Dennoch freue ich mich auf die Holzarbeit am Wochenende, wenn ich mir die eher selten bearbeitete Hainbuche und die Linde vornehmen kann. Dann soll, passend dazu, auch die Sonne wieder da sein. Hoffentlich auch die Wärme. Schon allein, damit die Feigen reifen.

Kommentar hinterlassen

Baumschnitt-Theorien

In der Frage, wie mit dem Stamm- und Astwachstum bei jungen Bäumen umzugehen ist, gehe ich nie mit V. konform. Seine konstante Vorstellung: Bei allen Bäumen und jeder Situation soll man Verzweigungen vermeiden, sprich eine Astgabelung gleich wegschneiden, damit der Baum seine ganze Kraft in den einen vertikalen Trieb steckt. Das ist natürlich oft richtig, aber meines Erachtens nicht für jeden Baum. Auch kann es sinnvoll sein, die überschüssigen Äste erst noch zu belassen, um den Blättern die Gelegenheit zu geben, viel Sonnenlicht einzufangen und den Baum kräftig zu machen. Später lässt sich das dann immer noch entscheiden. Aber bei den kleinen Gelditschien tut mir das zu leid, zumal sie eine arttypische Form entwickeln und die Bäume jetzt schon wie Verkleinerungen des späteren Erwachsenen wirken. Sie sollen noch viel Licht tanken, über den Sommer, und dann werden sie auch den Winter gut überstehen.

Kommentar hinterlassen

Pfaffenhütchen und Geigenbau

Das war ein Tag, der ganz von meiner Leidenschaft für Hölzer geprägt war. Ein Geigenbauer aus München hat sich danach erkundigt, ob ich Pfaffenhütchenholz zur Verfügung stellen kann. Er benötigt das seltene Material zur Herstellung einer Viola nach historischem Vorbild. Und schön, ich konnte ihm da weiterhelfen. Nebenbei sah ich die Informationen aus der Baumliteratur bestätigt, dass solch exotische Arten in früheren Zeiten nicht selten für anspruchsvolle Kreationen mit Holz verwendet wurden. Heute ist das kaum mehr vorstellbar. Ich weiß aus eigener Rechercheerfahrung, dass bestimmte Hölzer im Handel einfach nicht zu erhalten sind. So ist meine Sammelleidenschaft der ausgefallenen Art auch in heutigen Zeiten nicht ganz ohne Bedeutung. Am Nachmittag dann eine neue Bestellung. Die Kombination von Hainbuche und Linde ist ebenfalls neu. Ich bin gespannt, wie die beiden Hölzer sich ergänzen. Kein Wunder, es war ein sonniger Tag, und das zieht die Beschäftigung mit Naturmaterialien meiner Erfahrung nach immer mit sich. Auch hier eine Bestätigung meiner langjährigen Beobachtungen.

Kommentar hinterlassen